Vorlesungsverzeichnis Studienabschnitt-II

Vorlesungen Wintersemester 2020 /21         (Beginn 26. Oktober 2020)

 

Dogmatik – Dozent: Prof. Dr. Christoph Binninger

Sakramentenlehre I

Um das Werk des Heils zu verwirklichen, ‚ist Christus seiner Kirche immerdar gegenwärtig, besonders in den liturgischen Handlungen… Mit Recht gilt also die Liturgie als Vollzug des Priesteramts Christi; durch sinnenfällige Zeichen wird in ihr die Heiligung des Menschen bezeichnet und in je eigener Weise bewirkt…‘ (SC 7) Die Sakramente Christi vermitteln somit den Menschen das Heil: die Gemeinschaft mit Gott und allen Erlösten. Die Vorlesung widmet sich in einem ersten Teil der allgemeinen Sakramentenlehre und in einem zweiten Teil stellt sie die sieben Sakramente in ihrer Heilsbedeutung (spezielle Sakramentenlehre) dar. (4 SWS)

Literatur:                                                                                                                        HDG IV 1a und HDG IV 1b                                                                                  KASPER, W., Zur Theologie der christlichen Ehe, Mainz 1976.  MUßNER, F., Der Jakobusbrief, Freiburg/Br. 19752.                  RATZINGER, J., Opfer, Sakrament und Priestertum in der Entwicklung der Kirche, in: Catholica 26 (1972) 108-125.                KKD VII.                                                                                                                  MÜLLER, G.L., Katholische Dogmatik, Freiburg/Br. 19983, 628-768.

 _________________________________________

 

Liturgiewissenschaft – Dozent: Dr. Sven Boenneke

Liturgik III: Die Hl. Messe

Die Liturgie ist die „rituelle Feiergestalt des Paschamysteriums“ (Andrea Grillo). Die Vorlesung wird darum am Ordo der „Feier der Gemeindemesse“ entlang  historische, liturgietheologische und pastorale Aspekte der einzelnen Struktureinheiten der Eucharistiefeier entfalten, um dabei mitzuhelfen, „die Riten und Gebete dieses Mysteriums wohl verstehen [zu] lernen und so die heilige Handlung bewußt, fromm und tätig mitfeiern“ (SC 48) – und ggf. entsprechend zelebrieren zu können. (2 SWS)

Literatur:                                                                                                                   ADAM, A., HAUNERLAND, W., Grundriss Liturgie, Freiburg i. Br. 112018.                                                                                                                      Benedikt XVI., Sacramentum Caritatis, VAS 177, Bonn 22007.          Die Messfeier – Dokumentensammlung. Auswahl für die Praxis, AH 77, Bonn 112009.                                                                                                    JUNGMANN A., Messe im Gottesvolk. Ein nachkonziliarer Durchblick durch Missarum Sollemnia, Freiburg i. Br. 1970.          Ders., Missarum Sollemnia. Eine genetische Erklärung der römischen Messe, 2 Bde., Wien 51962.                                                    Meßbuch. Teil II. Die Feier der Heiligen Messe. Für die Bistümer des deutsches Sprachgebietes, Einsiedeln 1975.                                              MESSNER, R., Einführung in die Liturgiewissenschaft, UTB 2173, Paderborn 22009.

 

 _________________________________________

 Kirchenrecht – Dozent: Prof. Dr. Christoph Ohly

 Vorlesung: „Kirchliches Verfassungsrecht II“

Inhalt (cc. 330-367.431-459 CIC): Der zweite Teil der Vorlesung „Kirchliches Verfassungsrecht“ knüpft an die Vorlesung aus dem vergangenen Semester an und setzt die Überlegungen zur rechtlichen Struktur der Kirche fort. Die Grundeinsicht, dass das Verfassungsrecht gemäß der ekklesiologischen Lehre des II. Vatikanischen Konzils nicht nur die innere Ausgestaltung der Kirche gemäß göttlicher Offenbarung in den Blick zu nehmen, sondern auch das Grundverständnis der Katholischen Kirche im ökumenischen Zusammenhang der ganzen Christenheit zu erörtern hat, bleibt der notwendige Leitgedanke. Im Mittelpunkt der Überlegungen werden folgende Themen stehen: das Verhältnis von Universal- und Partikularkirche sowie Struktur und Organe der Gesamtkirche und der Teilkirchenverbände.  (2 SWS)

Literatur zum begleitenden Studium:                                                          MÜLLER, L., OHLY C., Katholisches Kirchenrecht. Ein Studienbuch (utb 4307), Paderborn 2018,  §§ 26-27.

Rechtsquellen:                                                                                                              Codex Iuris Canonici, Lat.-dt. Ausgabe, Kevelaer 92018 (= CIC/1983).                                                                                                                    Codex Canonum Ecclesiarum Orientalium, Lat.-dt. Ausgabe, Paderborn 2000 (= CCEO).

Einstiegsliteratur:                                                                                              AYMANS, W., MOERSDORF, K., Kanonisches Recht. Lehrbuch aufgrund des Codex Iuris Canonici, Paderborn u.a. 131997 (Band 2), besonders §§ 58-71.                                                                            CAMPENHAUSEN FRHR. V., A., RIEDEL-SPANGENBERGER, I., SEBOTT, R. (Hg.), Lexikon für Kirchen- und Staatskirchenrecht, Bde. I-III, Paderborn u.a. 2000, 2002, 2004.                                                      HAERING S., REES, W., SCHMITZ, H. (Hg.), Handbuch des katholischen Kirchenrechts (3. Aufl.), Regensburg 2015, besonders §§ 26-36.                                                                                                                      HAERING S., SCHMITZ, H. (Hg.), Lexikon des Kirchenrechts, Freiburg-Basel-Wien 2004.                                                                                LUEDICKE, K. (Hg.), Münsterischer Kommentar zum Codex Iuris Canonici unter besonderer Berücksichtigung der Rechtslage in Deutschland, Österreich und der Schweiz, Loseblattwerk, Essen 1985 ff.

 

Vorlesung: Rechtliche Ordnung des Verkündigungsdienstes

Inhalt (cc. 747-833): Das dritte Buch des CIC/1983 widmet sich einem der beiden zentralen Normenbereiche der kirchlichen Sendung, der Verkündigung des Wortes Gottes. In ihrem Verkündigungsdienst richtet sich die Kirche sowohl an jene, die zur Begegnung mit Gott gerufen werden sollen, als auch an jene, die bereits durch die Taufe in die Kindschaft Gottes geführt wurden. Aus diesem inneren und äußeren Wesen der kirchlichen Verkündigung ergeben sich die fünf Titel des Buches, die sich auf die Wortverkündigung beziehen und Gegenstand der Vorlesung sind: Dienst am Wort Gottes, Missionstätigkeit der Kirche, Katholische Erziehung, Soziale Kommunikationsmittel (insbesondere Bücher) und Ablegung des Glaubensbekenntnisses. (1 SWS)

Literatur zum begleitenden Studium:

MUELLER L., OHLY C., Katholisches Kirchenrecht. Ein Studienbuch (utb 4307), Paderborn 2018,       §§ 12-15.

Rechtsquellen:                                                                                                            Codex Iuris Canonici, Lat.-dt. Ausgabe, Kevelaer 92018 (= CIC/1983).                                                                                                                          Codex Canonum Ecclesiarum Orientalium, Lat.-dt. Ausgabe, Paderborn 2000 (= CCEO).

Literatur:                                                                                                                       AYMANS, W., MÖRSDORF, K., Kanonisches Recht. Lehrbuch aufgrund des Codex Iuris Canonici, Bd. 3, Paderborn u.a. 132007, besonders §§ 107-118.                                                                      CAMPENHAUSEN Frhr. v., A., RIEDEL-SPANGENBERGER, I., SEBOTT, R. (Hg.), Lexikon für Kirchen- und Staatskirchenrecht, Bde. I-III, Paderborn u.a. 2000, 2002, 2004.                                                      HAERING S., REES W., SCHMITZ, H. (Hg.), Handbuch des katholischen Kirchenrechts (3. Aufl.), Regensburg 2015, besonders §§ 62-70.                                                                                                                      HAERING S., SCHMITZ H. (Hg.), Lexikon des Kirchenrechts, Freiburg-Basel-Wien 2004.                                                                            LUEDICKE K., (Hg.), Münsterischer Kommentar zum Codex Iuris Canonici unter besonderer Berücksichtigung der Rechtslage in Deutschland, Österreich und der Schweiz, Loseblattwerk, Essen 1985 ff.

 

 _________________________________________

Religionspädagogik – Dozentin: Dr. Annemarie Piller

 

Religionspädagogik I: Grundlagen – zwischen Theologie, Psychologie und Pädagogik

Das Fach Religionspädagogik ist als Teilfach des Bereichs der praktischen Theologie neben seiner Ausrichtung auf die Religionslehrerausbildung auch verpflichtend für das Studium im Rahmen der Priesterausbildung, sofern auch hier der Religionsunterricht bzw. die Religionslehre – traditionell eng verwandt mit der klassischen Katechese – über die Schule hinaus einen eigenen Stellenwert innehat. Zur Erfüllung dieser Aufgabe ist die Religionspädagogik schon auf fachwissenschaftlicher Ebene interdisziplinär ausgelegt, mit den Schwerpunkten Theologie, Psychologie und Pädagogik, was für das Theologiestudium z.T. die fächerübergreifende Einblicknahme in andere Wissenschaften erfordert.                                                                                                                            Die Vermittlung des Fachs Religionspädagogik im Rahmen des Studium Rudolphinum ist demzufolge zweigliedrig, verteilt auf zwei Semester mit je einer Vorlesung zu je zwei Wochenstunden: a) als Grundlegung/Einführung, b) als Aufbau- bzw. Vertiefung. Das bedeutet für das WS 2017/18 unter dem Titel Religionspädagogik I die Behandlung der Grundlagen bzw. der Einführung in das Fach entspr. a) – der Studienordnung folgend mit den Schwerpunkten „Grundfragen religiöser Erziehung“, „Entwicklungspsychologie“ sowie vorausblickend auf die allgemein pädagogischen Aspekte der „Pfarrkatechese“ (deren etablierte Bereiche „Jugendarbeit und Jugendpastoral“, d.h. in der Praxis: Kommunion- u. Firmvorbereitung, ferner Ministrantenarbeit, aber auch Tauf- u. Ehevorbereitung freilich schon in die Vertiefungsvorlesung des Folgesemesters gehören).  (2 SWS)

Literatur:                                                                                                                BIESINGER A., Kinder nicht um Gott betrügen : Warum religiöse Erziehung so wichtig ist. 15. Aufl., überarb. Neuaufl. Freiburg i.Br. : Herder, 2012.                                                                                                                  WICKI W., Entwicklungspsychologie. 2., aktual. u. erw. Aufl. München ; Basel : E. Reinhardt Verl., 2015 (UTB 3287). SCHMITT K.-H., „Gemeindekatechese“. In: Lexikon für Theologie und Kirche [LthK]. Bd. 4, Freiburg i. Br. ; Basel etc. : Herder, 1995, Sp. 425 f.

 

 _________________________________________

 NT-Exegese – Dozent: Prof. Dr. Hans-Ulrich Weidemann

 Die Urkirche – Die Anfänge der Kirche in Jerusalem und die Öffnung zu den Nichtjuden

Als „Urgemeinde“ im engeren Sinne bezeichnet man die Gruppierungen christusgläubiger Juden in Jerusalem. Deren wechselvolle Geschichte, die von den Osterereignissen bis in die Zeit vor dem zweiten jüdischen Aufstand (um 135 n. Chr.) reicht, steht im Zentrum der Vorlesung: ihre Anfänge und ihr Selbstverständnis als endzeitliche Heilsgemeinde in Israel, wichtige Personen(gruppen) und Führungsfiguren, ihre Verkündigung, ihre gottesdienstlichen Feiern, aber auch erste Konflikte und interne Fraktionsbildungen.                                                                                                       Zu einer Geschichte der Urgemeinde gehören aber auch die sog. hellenistischen Judenchristen in Jerusalem, in deren Kreisen wohl erste Distanzierungen zum Tempelkult vorgenommen wurden. Vermutlich waren es Angehörige dieser Gruppe, die außerhalb Jerusalems zum ersten Mal auch die Grenzen des Judentums überschritten und Nichtjuden als Gemeindemitglieder akzeptiert haben. Insbesondere in der Ekklesia von Antiochia wurde der theologische und organisatorische Nährboden der Missionsarbeit des Paulus (der mit seiner Kollekte immer das Band zur Jerusalemer Urgemeinde festhielt!), aber auch anderer Heidenmissionare bereitet. Beim sog. Apostelkonvent erzielten die Jerusalemer und die antiochenische Gemeinde noch eine grundlegende Übereinkunft, wie mit zum Glauben kommenden Heiden zu verfahren ist.                                                                                                                        Die Geschichte der Urgemeinde ist Teil der Entwicklung einer ursprünglich innerjüdischen Reformbewegung hin zur zunehmenden heidenchristlichen Großkirche und damit Teil der „Trennung(en) der Wege“ von Frühjudentum und Frühchristentum. Auch diese parallel zur inneren Entwicklung des Judentums (v.a. zwischen 70 und 135 n.Chr.) verlaufenden Prozesse der Abgrenzung und der wechselseitigen Selbstfindung, der Trennungen und Interaktionen werden in die Darstellung der Geschichte des frühen Christentums einbezogen. (2 SWS)

Quellen:                                                                                                                              Vor allem die Apostelgeschichte des Lukas und die Briefe des Apostels Paulus, außerdem die Kirchengeschichte des Eusebius (v.a. die Notizen Hegesipps) sowie das Werk des Flavius Josephus über den Jüdischen Krieg.

Neuere Literatur (Auswahl):                                                                             KOCH, D.-A., Geschichte des Urchristentums. Ein Lehrbuch, Göttingen 22014 [€ 79,99].                                                                            FRANKEMÖLLE, H., Frühjudentum und Urchristentum. Vorgeschichte – Verlauf – Auswirkungen (Studienbücher Theologie 5), Stuttgart 2006 [€ 32,-].                                                                                                 HENGEL, M. / Schwemer, A.M., Die Urgemeinde und das Judenchristentum, Tübingen 2019 [€ 134,-].                                                  OEHLER, M., Geschichte des frühen Christentums (UTB), Göttingen 2017 [€ 24,95].                                                                                                                    SCHNELLE, U., Die ersten 100 Jahre des Christentums 30–130 n. Chr. Die Entstehungsgeschichte einer Weltreligion (UTB), Göttingen 2015 [€ 29,99].                                                                                                                TIWALD, M., Das Frühjudentum und die Anfänge des Christentums. Ein Studienbuch (BWANT 208), Stuttgart 2016 [€ 60,-].  WEIDEMANN, H.-U., Jesus ist der Herr. Vorbemerkungen zur Christologie der „Urgemeinde“, in: G. Augustin u.a. (Hg.), Mein Herr und mein Gott. Christus bekennen und verkünden (FS Walter Kardinal Kasper), Freiburg etc. 2013, 43-69.

 

 _________________________________________

Griechische Lektüre zur Vorlesung (fakultativ) – Dozent: Prof. Dr. Hans-Ulrich Weidemann

In der Lektüre werden zentrale Texte aus dem Stoff der Vorlesung gemeinsam übersetzt und theologisch vertieft.  (2 SWS)